Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Salatwurm | | Die Salbe

Der Salbader

, [1253-1254] des -s, plur. ut nom. sing. 1) Ein alltäglicher Schwätzer, welcher andern mit unerheblichen Erzählungen lästig wird. 2) Ein Qucaksalber; wohl eigentlich ein unreinlicher Bader, der seine Kranken mit Salben curiret. Daher die Quacksalberey, plur. die -en, so wohl langweiliges ekelhaftes Geschwätz als auch Quacksalberey; langweilig schwatzen; ingleichen quacksalbern. Anm. Beyde Bedeutungen sind gewisser Maßen sehr von einander unterschieden und doch, sind sie üblich. Das Wort selbst ist seiner ersten Hälfte nach noch dunkel, wie die meisten unter dem großen Haufen üblichen verächtlichen Benennungen, weil sie oft von unbekannten individuellen Umständen hergekommen sind; den Frischens Ableitung von einem schwatzhaften Vader, der zu Jena an der Sahle gewohnet, siehet einem Scherze sehr ähnlich. Die erste Sylbe kann aus Salbe zusammen gezogen seyn, sie kann aber auch von dem Ober- und Niederdeutschen, sal, schmutzig, unreinlich, abstammen. [1255-1256]
Der Salatwurm | | Die Salbe