Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

* Der Vogler | Gehe zu Seite/Spalte:  | Vogtbar

Der Vogt

, [1221-1222] des -es, plur. die Vögte, ein sehr altes Wort, welches von den ältesten Zeiten an in zwey Hauptbedeutungen vorkommt. 1. Ein Beschützer, so wohl überhaupt, als auch in engerer Bedeutung, derjenige, der eines Unfähigen Bestes wahrnimmt. In dieser Bedeutung wurden ehedem nicht allein die Beschützer der Stifter und Klöster, welche sie nicht allein beschützen, sondern sie auch in weltlichen Sachen vertraten, und die Gerichte in ihrem Nahmen handhabeten, die Advocati, im Deutschen Vögte, Klöstervögte, Stiftsvögte genannt, sondern der Nahme Vogt mit ehedem auch die gewöhnliche Benennung so wohl eines Vormundes unmündiger, als auch eines Curatoris weiblicher Person, und in vielen Gegenden ist es in dieser Bedeutung noch üblich. Ja auch ein Advocat, d. i. ein gerichtlicher Fürsprecher, Sachwalter, wurde ehedem häufig Vogt genannt. 2. In einer andern aber nahe verwandten Bedeutung, war der Vogt ehedem ein Vorgesetzter überhaupt, wo es besonders von folgenden Arten Vorgesetzten vorkommt. (1) Ein Statthalter, so wohl einer Provinz, als auch derjenige, welcher eines Höhern Bestes in einem gewissen Bezirke, oder auch in einem Orte verwaltet, ein Amtmann, Vizdom u. s. f. hieß ehedem sehr häufig ein Vogt, und führet diesen Nahmen in manchen Gegenden noch. Daher der Landvogt, Großvogt, Stadtvogt, der die Güter der Stadt in seiner Aufsicht hat, der Schloßvogt, der die Aufsicht über ein Schloß, Hausvogt, der sie über ein Haus, ein Pallast hat, u. s. f. (2) Ein Richter, der Präsident eines Gerichtes, der das Recht im Nahmen eines Höhern handhabet, in welchem Verstande Vogt ehedem oft einen Richter überhaupt bedeute. In diesem im Hochdeutschen gleichfalls veralteten Verstande sagt noch Opitz: Der Tag,
An dem der höchste Vogt soll Recht und Urtheil sagen;
d. i. der höchste Richter. In manchen Reichsständen gibt es noch Vögte, kaiserliche Vögte, Reichsvögte u. s. f. welche die Gerichtbarkeit im Nahmen des Kaisers verwalten, und zuweilen auch Schuldheiß und Meier heißen, obgleich an andern Orten der Vogt die peinlicher, der Meier aber die bürgerliche Gerichtbarkeit über. (3) In einigen Gegenden Obersachsens ist der Vogt auf den Landgütern als ein Hofmeister oder Verwalter, welcher die Aufsicht über die Feldwirthschaft und das geringere Gesinde führet. (4) In noch geringerer Bedeutung ist der Vogt in manchen Gegenden ein Unterbedienter, welcher den frohnbaren Unterthanen die Arbeit ansaget, sie zur Arbeit anhält, und die Aufsicht bey derselben über sie führet. An noch andern Orten ist es ein Gerichtsbedienter, der die Parteyen vorladet, in Verhaft nimmt u. s. f. Auch derjenige Unterbediente, welcher die Feldgüter von den Dieben und andern frevelhaften Beschädigungen bewachet, und gemeiniglich der Flurschutz heißt, wird in andern Gegenden der Vogt oder Feldvogt genannt. Die Bettelvögte sind geringe Bediente der Polizey, frevelhaften Bettlern zu steuern u. s. f. Anm. Das Wort ist im Deutschen alt, und lautet in der Bedeutung eines Beschützers schon bey dem Notker Phogat, in den spätern Zeiten Voget, Vogit, Voigt, wie es noch von einigen, obgleich ohne alle Ursache geschrieben wird, Fauth, im Nieders. Vagd. Einigen lassen es von dem Hebr. hier nichtlateinischer Text, siehe Image, ein Vorgesetzter, andere von dem Griech. hier nichtlateinischer Text, siehe Image, die meisten aber von dem Lat. Advocatus abstammen, welche letztere Meinung sehr viele Wahrscheinlichkeit hat, indem in Pflaster, Spital, und andern gleichfalls die erste Sylbe verbissen worden, von Emplastrum, Hospitale, Vogt, auch in seinen höhern Bedeutungen im Mittlern Lat. beständig durch Advocatus gegeben wird. Es müßte alsdann schon sehr frühe aus dem Lateinischen aufgenommen und mit dem Deutschen Bürgerrecht begabet seyn, weil es schon zu Notkers Zeiten in Phogat naturalisiret war; daher es immer noch zu untersuchen ist, ob dieses Wort nicht echten Altdeutschen Ursprunges ist. Bey dem Ulphilas ist Fath, im Angels. Wäta, ein Heerführer, Herzog, wohin auch das Sclavonische Wojwode gehöret, welche Gothische und Angelsächsische Form mit der an manchen Orten noch nicht ganz veralteten Form Fauth für Vogt genau überein kommt, so daß der Gaumenlaut in der Mitte von einer rauhen hauchenden Aussprache entstanden seyn könnte. Übrigens ist das Wort Vogt in seinem weitesten Umfange, als ein allgemeines Nennwort, im Hochdeutschen veraltet, und nur noch hin und wieder in besondern Fällen üblich. [1223-1224]
* Der Vogler | Gehe zu Seite/Spalte:  | Vogtbar