Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Wachtelhund | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Wachtelnetz

Der Wachtelkönig

, [1327-1328] des -es, plur. die -e, eine Art Sumpfvögel oder so genannter Strandläufer, welcher zu dem Geschlechte der Rallen gehöret, mit den Wachteln aber nichts gemein hat, außer daß er ihr Führer und Wegweiser auf ihren Zügen seyn soll; eine schon alte Überlieferung, welche vermuthlich auch den Griechischen Nahmen hier nichtlateinischer Text, siehe Image, d. i. Wachtelmutter, veranlasset hat; Crex Linn. Wegen seiner sonderbaren Stimme, welche dem Geschrey eines Laubfrosches gleicht, hat er in den Provinzen mancherley Nahmen, z. B. Schecke, Schryck, Schrecke, Schnerf, Heckschnarre, Wiesenknarre, Tauschnarre, Rall, Grall, Großel, Kreßler, Akerrire, Mattkern u. s. f. wohin auch der Latein. Nahme Crex gehöret, der eine unläugbare Nachahmung seines Geschreyes kretz! kretz! ist. Wegen seines Aufenthaltes wird er auch Grashuhn, Grasläufer, ingleichen Wiesenläufer genannt.
Der Wachtelhund | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Wachtelnetz