Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Vehwamme | Gehe zu Seite/Spalte:  | Veit

Das Veilchen

, [1169-1170] des -s, plur. ut nom. sing. das Diminutivum des im Hochdeutschen nicht so üblichen Hauptwortes der Veil, des -es, plur. die -e, die fünfblätterige Blume einer Pflanze zu bezeichnen, welche einen angenehmen Geruch hat, und in den Europäischen Hainen wild wächset; Viola odorata L. Sieh das demüthige Veilchen, welches auf der Erde kriecht und sich kaum über den Boden zu wagen scheint. Weil sich diese Blume bereits im März zeiget, so wird sie auch Märzveilchen, Märzviole genannt. Andere zu diesem Geschlechte gehörige Blumen sind die Sumpfviole, Bergviole u. s. f. Der Nahme ist aus dem Latein. Viola, nach welchem man auch im Deutschen das Wort Viole gebraucht, obgleich die schon gedachte kleine wohlriechende Blume dieser Art unter dem verkleinernden Nahmen des Veilchens am bekanntesten ist. ( S. Viole.) Daher veilchenblau und das Veilchenblau, eine in das rothe spielende blaue Farbe, welche unter dem fremden Nahmen violett, am bekanntesten ist, der Veilchensaft, Violensaft u. s. f.
Vehwamme | Gehe zu Seite/Spalte:  | Veit