Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Übereignen | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Übereilung

Übereilen

, [747-748] verb. reg. act. übereilt, zu übereilen. 1. Durch angewandte größere Eilfertigkeit einhohlen, so wohl eigentlich als figürlich. Eilet, daß uns Absalon nicht übereile, 2 Sam. 15, 14. Eure Verfolger werden euch übereilen, Es. 30, 16. Von dem Tode übereilet werden. Die schnelle Flügel der Zeit übereilen den Sturmwind, Dusch.
Du hast mich oft an Wasser und an Büschen Sanft übereilt, Haged. an den Schlaf.
Von einem Fehl übereilet werden, Gal. 6, 1; einen Fehler begehen, ehe man Zeit gehabt, denselben als Fehler zu erkennen. 2. Etwas übereilen, ungebührlich eilen, sagt man daß die Sache dadurch verdorben wird. Wir wollen die Sache nicht übereilen. Ein übereiltes Verfahren. Sich übereilen, zu sehr eilen. übereile dich nicht. Sich in oder mit etwas übereilen, etwas thun, ehe man die Zeit genommen, er gehörig zu überdenken. Sich im Reden, mit einer Antwort übereilen. Im Nieders. averhasten, verhasten.
Übereignen | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Übereilung