Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Die Spitzhaue | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Spitzklee

Spitzig

, [217-218] -er, -ste, adj. et adv. von Spitze, eine Spitze habend, im gem. Leben spitz. 1. Eigentlich. Ein spitziges Messer. Ein spitziger Felsen. Ein spitziger Schnabel. In engerer Bedeutung ist spitzig dem, was nicht so spitzig, sondern stumpfer ist, entgegen gesetzet. So ist ein spitziger Winkel in der Geometrie, derjenige, welcher kleiner ist, als ein rechter; im Gegensatze des rechten und stumpfen. 2. Figürlich, ist spitzig, im gemeinen Leben und der vertraulichen Sprechart, einen versteckten Verweis, oder versteckten Vorwurf enthaltend. Spitzige Worte. Ingleichen versteckt höhnisch. Jemanden eine spitzige Antwort geben. Ich stieß ihn fort, und machte ihm ein spitzig Compliment, Gell. Wo es sich zugleich dem Niederdeutschen spietsk, höhnisch, und unserm spöttisch nähert, ob es gleich nur einen schwächern, verborgenern Grad des Spottes bezeichnet. S. Spitze Anm.
Die Spitzhaue | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Spitzklee