Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Das Sechloch | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Sechs

Sechs

, [1-2] eine Grundzahl, welche sich zwischen fünf und sieben in der Mitte befindet und sowohl der Zahl, als dem Geschlechte nach un- verändert bleibt, wenn sie ihr Hauptwort bey sich hat. Sechs Thaler. Es ist sechs Uhr. Vor sechs Wochen. Ist aber das Hauptwort ausgelassen, so hat sie, wie die übrigen Grundzahlen in der dritten Endung sechsen. Mit sechsen fahren, mit sechs Pferden. Ich kann vor sechsen nicht kommen, vor sechs Uhr.
Die Baronessinn Quant mit schönen blonden Haaren, Kam von dem Rittergut mit sechsen angefahren, Zach.
Bey meiner sechs oder meiner sechs, eine in der niedrigen Sprecharten übliche scherzhafte Art der Betheuerung, welche noch auf eine Aufklärung wartet, wenn sie anders eine verdienet. Anm. Bey dem Ulphilas sachs, im Isidor sehs, bey dem Ottfr. secs, im Niederd. söß, im Angels. und Engl. six, im Schwed. sex, im Isländ. siax, im Pohln. szesc, im Böhm. ssest, bey den Krainerischen Wenden shest, bey den Latein. sex, bey den Griech. hier nichtlateinischer Text, siehe Image, bey den Persern schesch, bey den Hebräern hier nichtlateinischer Text, siehe Image. [1-2]
Das Sechloch | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Sechs