Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Seckelmeister | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Secret

Der Secken

, [5-6] des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. ein nur bey den Drahtziehern übliches Wort, einen flachen, flachrunden, hohlen Draht u. s. f. zu bezeichnen, dergleichen z. B. der ist, womit die Tobaks-Dosen eingefasset werden. Daher das Seckeneisen, ein flaches Eisen, welches fest auf den Draht in den Rinnen des Seckenzuges geschraubt wird; der Seckenstock, ein Amboß mit eingehauenen Furchen, worin man den Draht zuvor aus dem Gröbsten flach schlägt, ehe man ihn in den Seckenzug bringt, oder in diejenige eiserne Presse, worin er flach, hohl, u. s. f. wird, oder auch die Gestalt eines Gesimses bekommt. Anm. Wenn dieses Wort nicht ausländischen Ursprunges ist, so scheinet es zu Senkel zu gehören, indem der Nasenlaut oft nur ein überflüßiger Begleiter der Gaumenlaute ist. S. auch Schake und Steke.
Der Seckelmeister | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Secret