Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Sebesten | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Sechloch

Das Sech

, [1-2] des -es, plur. die -e, in der Landwirthschaft, das lange starke gekrümmte Eisen in Gestalt eines großen Messers, welches senkrecht in dem Baume eines Pfluges vor der Pflugschar befestigt ist, und das Erdreich senkrecht zerschneidet, welches hernach die Pflugschar unten absticht und aushebet; das Pflugsech, das Pflugeisen, Pflugmesser, in der Mark Brandenburg das Kolter ( S. dieses Wort), in Steyermark der Arlen, vermuthlich von ähren. In einigen Gegenden im männlichen Geschlechte der Sech, in andern die Säge, im Franz. Soc, Socquet, im mittlern Lat. Soccus. Es ist ein sehr altes Wort, welches vermuthlich noch von der ersten Erfindung des Pfluges, welche dem Plinius zu Folge den Galliern gebühret, herrühret, und seine Verwandtschaft mit sägen, so fern es schneiden überhaupt bedeutete, dem alten Sachs ein Messer, dem Lat. secare, u. s. f. nicht verläugnen kann. Im Hannöverischen wird eine Art kurzer Sensen Sichte oder Segete genannt.
Sebesten | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Sechloch