Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Sechzigste | Gehe zu Seite/Spalte:  | 2. Der Seckel

1. Der Seckel

, [3-4] des -s, plur. ut nom. sing. ein bey den ältern Juden übliches Gewicht, welches aber nicht zu allen Zeiten gleich war. Der Seckel zu Christi Zeiten kam, nach dem Ritter Michaelis, mit unserm Lothe überein; dagegen der ältere Seckel zu Mosis Zeiten und bis nach der Babylonischen Gefangenschaft nur der 4te oder 5te Theil desselben war. Wie die Nahmen der Gewichte in spätern Zeiten sehr oft auch Nahmen der Münzen wurden, welche dieses Gewicht hielten, so war zu Christi Zeiten der Seckel auch eine Münze, welche ungefähr einen Gulden nach unserm Gelde austrug. In beyden Fällen ist es aus dem Hebr. hier nichtlateinischer Text, siehe Image, aus welchem auch das Lat. Siclus, und das Griech. hier nichtlateinischer Text, siehe Image entlehnet sind, und welches zu unserm Schock, in der weitern Bedeutung einer Masse, Quantität zu gehören scheinet.
Sechzigste | Gehe zu Seite/Spalte:  | 2. Der Seckel