Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Das Wehrgehäng | Gehe zu Seite/Spalte:  | + Die Wetterung

Wenden

[1805-1806] (beym Seewesen, besonders beym Lavieren); das Schiff, nachdem es an einer Seite bey dem Winde gesegelt hat, so umwenden, daß es an der andern Seite wieder bey dem Winde zu liegen kommt. Bey gutem Wetter wendet man durch den Wind, d. i. man steuert das Schiff gerade in den Wind, bis er vorn herum kommt, und man den Wind von der andern Seite erhält. Bey schwerem Wetter aber ist man gezwungen, vor dem Winde zu wenden, d. i. man läßt das Schiff mit dem Hintertheil vor den Wind kommen, bis man an der andern Seite wieder anluffen kann. Bey dieser letztern Art des Wendens wird aber das Schiff immer etwas leewärts abgetrieben.
Das Wehrgehäng | Gehe zu Seite/Spalte:  | + Die Wetterung