Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Ukase

+ Das Uhrbret, der Uhrbort

, [1803-1804] ein kleines rundes Bret, welches in acht gleichlaufende Kreise eingetheilt ist, die von 32 vom Mittelpuncte des Brets auslaufenden Linien durchschnitten werden, welche die 32 Compaß-Striche bezeichnen. In jedem dieser Kreise ist auf jeder Linie ein kleines Loch, worein ein kleiner hölzerner Zweck gesteckt werden kann, deren acht an Fäden in der Mitte des Bretes hängen. Von diesen Zwecken steckt der am Ruder stehende Matrose während seiner vierstündigen Besteuerung des Schiffes am Ende jeder halben Stunde einen Zweck in ein Loch auf demjenigen Compaß-Striche, den er in der halben Stunde gehalten hat. In der ersten halben Stunde geschieht dieß auf dem innersten Kreise, und so weiter bis zum äußersten. Am Ende der Wache wird diese Besteuerung des Schiffes in das Logbuch eingetragen.
Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Ukase