Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Tomback | Gehe zu Seite/Spalte:  | Traben

Der Toppenant

[1801-1802] (auf den Schiffen). Jede Nah hat deren zwey; nähmlich zwey Taue, welche von den Nocken, oder Enden der Rahe hinauf an den Top, oder unter das Eselshaupt des Mastes, oder der Stenge gehen, woselbst sie über zwey Blöcke laufen, und von diesen hinunter bis auf das Deck, wo sie belegt werden. Sie dienen nicht nur, die Rahen in ihrer horizontalen Lage zu erhalten, sondern auch, um sie, wenn es nöthig ist, zu toppen; d. i. ihnen eine verticale Stellung zu geben, indem der eine Toppenant angehohlt, und der andere nachgelassen wird. Dieses geschieht, wenn die Schiffe im Hafen neben einander liegen, damit alsdann die Rahen nicht andern Schiffen hinderlich werden. Von diesem Toppen haben die Toppenante auch ihren Nahmen.
Der Tomback | Gehe zu Seite/Spalte:  | Traben