Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

1. Der Schwaden | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Schwadengras

2. Der Schwaden

, [1703-1704] des -s, plur. doch nur von mehrern Arten, ut nom. sing. der eßbare Samen einiger Grasarten, und diese Grasarten selbst. 1) Des Panici L. zu welchem der in dem mittägigen Europa einheimische gemeine Schwaden, Panicum viride, die Bluthirse, P. sanguinale, u. s. f. gehören. 2) Der Same des Mannaschwingels oder Mannagrases, Festuca fluirans L. Beyder Arten Samen sind wohlgeschmackt, und werden auch Manna, und, wenn sie gestompft worden; Schwadengrütze genannt. Nieders. Swade. Wachter leitet diesen Nahmen von dem Angels. swaet, süß, her. Da wir indessen diesen Grassamen, wie es scheinet, zuerst aus Pohlen und Preußen bekommen haben, so stehet es dahin, ob man den Ursprung seines Nahmens nicht in der Slavonischen Sprache zu suchen habe, oder ob nicht der Nahme des Schwadens zunächst der letzten Grasart zukomme, welche denselben von ihrer Bewegung im Wasser, wo ihre Blätter schwimmen, erhalten haben kann, worauf auch der Nahme Schwingel zu zielen scheinet. S. Manna und Äntengras.
1. Der Schwaden | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Schwadengras