Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Die Schnappweife | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Schnarcher

Schnarchen

, [1587-1588] verb. reg. neutr. welches das Hülfswort haben erfordert, eine unmittelbare Nachahmung des Lautes ist, und in doppelter Bedeutung gebraucht wird. 1) Von dem durch die Nase hervor gebrachten Laute, welcher oft einen festen Schlaf begleitet. Im Schlafen schnarchen. Nieders. snoren, snorken, snurken, Engl. to snore und to snort, Schwed. snarka. Im Angels. hingegen ist snora niesen. 2) Ungestüm verweisen, mit Pochen und Drohen reden. Im Hause herum schnarchen. Mit dem Schnarchen ist es nicht ausgerichtet. ( S. auch Anschnarchen.) Im Schwed. gleichfalls snorka, im Isländ. snarka. Im Nieders. ist snarren murren, brummen. Als ein Diminut. davon kann das im gemeinen Leben mancher Gegenden übliche nörgeln angesehen werden, dem unter andern auch der intensive Zischlaut mangelt. Im Finnischen ist Naerkae der Zorn. So auch das Schnarchen.
Die Schnappweife | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Schnarcher