Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Sabbath-Tag | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Säbelbohne

Der Säbel

, [1233-1234] des -s, plur. ut nom. sing. ein langes, breites und gekrümmtes Schwert, dergleichen unter andern auch die Türken, Ungarn und Husaren zu führen pflegen. Anm. Im Nieders. Zabel, auch in andern gemeinen Mundarten Sabel und Saber, im Schwed. Sabel, im Engl. Sabre, im Ital. Sabra, Sable, im Böhm. Ssawle, im Finnländ. Sabeli. Wachter leitete es von dem Arab. Seif, ein Degen, Schwert, ab, vermuthlich ein krummes Schwert, denn daß der Begriff der Krümme in diesem Worte der herrschende ist, erhellet aus dem Neu - Griech. - hier nichtlateinischer Text, siehe Image - , krumm, und - hier nichtlateinischer Text, siehe Image - , ein Säbel. Wir haben dieses Wort mit der Sache selbst ohne Zweifel aus Ungarn und der Türkey erhalten, weil die krummen Schwerter bey unsern Vorfahren nicht üblich waren. Die Ableitungssylbe -el oder -er, bedeutet ein Werkzeug, ein Subject. ( S. Säbelholz.) Sichel ist nur im Endkante der Stammsylbe verschieden. [1235-1236]
Der Sabbath-Tag | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Säbelbohne