Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Gehe zu Seite/Spalte:  | + Die Sahling

Was Herr Adelung ...

Was Herr Adelung über die Aussprache dieses Buchstaben (Col. 1228) sagt, das dürften wohl unparteyische Sprachforscher nicht so allgemein als Regel gelten lassen. Immerhin mag es der Oberdeutsche für Wohlklang halten, statt Mars, garstig, Durst, Fürst, erst, Borste u. s. w. Marsch, garschtig, Durscht, Fürscht u. s. w. zu sprechen. Nur mache man es nicht zu einer Regel, von welcher nur in einigen Fällen Ausnahmen Statt finden sollen, daß wir andern Deutsche auch vor einem r, k, m, p und t und noch einem r das s wie ein sch aussprechen müssen. Mit eben dem Rechte könnte man sonst uns Niedersachsen, und den Liefländern, (welche letzteren beyläufig nach meiner Meinung die Deutsche Sprache weit zier- [1769-1770] licher und angenehmer, und besonders die verschiedenen Doppellaute ai, ei, eu und äu viel richtiger und bestimmter aussprechen, als die Obersachsen) auch anmuthen, mit den Oberdeutschen haiß, rain, Laipzig, Mairer, Traie, und in andern Fällen Paum, Briegel, Domback, tunkel u. s. w. zu sprechen, wozu wir uns doch wahrlich nicht bequemen können. [1771-1772]
Gehe zu Seite/Spalte:  | + Die Sahling