Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Fänt | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Faß

Der Farin

Der Farin. [2139-2140] Gelber Farin wird aus den gröbern Arten des Westindischen braunen Rohzuckers gesotten. Wenn dieser gehörig gekocht und abgekühlt ist, wird er in sehr große hohe Formen gethan, und liefert, nachdem er vom Sirop befreyt und getrocknet worden, den sogenannten Bastardzucker. Dieser wird zerstampft als gelber Farin gebraucht. Der weiße Farin wird nicht aus diesem übergesotten, sondern man versteht darunter entweder zerstampften Lumpzucker und Melis, oder auch Cassonade, d. i. weißen Kistenzucker aus der Havana und aus Brasilien. Der feine gelbbraune Rohzucker wird auch zum Theil als gelber Farin verbraucht.
Der Fänt | Gehe zu Seite/Spalte:  | Das Faß