Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Das Kniestück | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Knipp

Der Kniff

Der Kniff, [1663-1664] des -es, plur. die -e, Diminut. das Kniffchen, von dem Zeitworte kneifen oder kneipen. 1) Die Handlung des Kneipens und dessen Merkmahl, der dadurch verursachte Fleck. Jemanden einen Kniff geben. Auch scharfe Falten in dem Papiere, den Zeugen u. s. f. werden von einigen Kniffe genannt. 2) Ein unerlaubter Handgriff, ein listiger Kunstgriff, ein Rank, welchen man auch einen Griff zu nennen pflegt. Diebeskniffe, Diebesränke. Es ist mir ärgerlich, daß ich in meinen alten Tagen noch solche Kniffe brauchen muß, Less.
Dem kein Betrug zu schwer, kein Kniff zu schimplich schien, ebend.
In beyden Bedeutungen, im Dän. Kneb, im Nieders. Kneep.
Das Kniestück | Gehe zu Seite/Spalte:  | Der Knipp