Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Das Knechtvieh | Gehe zu Seite/Spalte:  | Kneifen

Der Kneif

Der Kneif, [1657-1658] des -es, plur. die -e, ein Messer; doch nur noch in einigen Gegenden. Besonders pflegen die Schuster ihr auswärts gekrümmtes Messer den Kneif oder Schusterkneif zu nennen. Der Kneif der Gärtner hat eine einwärts gekrümmte Schneide. Anm. Im Nieders. Knief, im Dän. Kniv, im Angels. Knife, im Schwed. Knif, im Span. Gannivette, im Engl. Knife, im Franz. Canif, ein Federmesser, im mittlern Lat. Kaninus und Canipulus. Von kneifen, kneipen, so fern es ehedem schneiden, scheren bedeutete. Im Wallisch. ist cneifio scheren, im Griech. - hier nichtlateinischer Text, siehe Image - sigen, und - hier nichtlateinischer Text, siehe Image - schaben, bey dem Ulphilas hniupan reißen brechen.
Das Knechtvieh | Gehe zu Seite/Spalte:  | Kneifen