Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Infant | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Infel

Die Infanterie

Die Infanterie, [1375-1376] plur. inus. aus dem Französ. Infanterie, Soldaten zu Fuß, das Fußvolk, die Fußvölker; im Gegensatze der Cavallerie oder Reiterey. Im Ital. Infanteria, Fanteria. Ob wir gleich dieses Wort zunächst unsern Nachbarn abgeborget haben, so ist es doch seinem Ursprunge nach ein gutes altes Deutsches Wort, welches von dem noch in Niedersachsen üblichen Fänt, Vent, ein junger unverheiratheter Mensch, und in weiterer Bedeutung ein Diener, ein Soldat zu Fuß, abstammet. Das Isländ. Fant, das Ital. Fante, das Dän. Fiant, und das Schwed. Fant, haben eben dieselbe Bedeutung mit dem Nieders. Vent, und sind ohne Zweifel auch mit dem Latein. Infans verwandt. Mit den vorgesetzten Zischlaute ist Swein im Angels. Swain im Engl. und Suend im Dänischen, ein Jüngling, besonders ein junger Liebhaber. S. Trabant, welches seiner letzten Hälfte nach gleichfalls hierher gehöret.
Der Infant | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Infel