Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Fuchsschwanz | Gehe zu Seite/Spalte:  | + Der Fuchsschwänzer

+ Fuchsschwänzen

+ Fuchsschwänzen, [335-336] verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben, welches nur in den niedrigen Sprecharten üblich ist, den Fuchsschwanz zum Schaden eines andern streichen, einem zum Schaden eines dritten nach dem Munde reden. Daher das eben so niedrige, einen verfuchsschwänzen, ihn auf solcher Art verleumden. Im Dän. fuchssvantse, wofür im Osnabrück faggeln, in Bremen flojen, flickflojen, flojstraken, von floj, schmeichelhaft, und in andern Gegenden Westphalens flönken üblich ist.
Der Fuchsschwanz | Gehe zu Seite/Spalte:  | + Der Fuchsschwänzer