Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Kireh | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Klapperrose

Die Klampe

Die Klampe. [2151-2152] Dieses Wort hat bey den Seeleuten mancherley Bedeutungen. Man versteht darunter 1) diejenigen krücken- zahn- und hornigen Hölzer am Bord, an den Masten, Rahen und Wandtauen der Schiffe, an welchen das laufende Tauwerk befestigt wird. 2) Halsklampen nennt man diejenige ringförmige, rund erhabene Einfassung von weichem Holze, welche die Halsgaten umgibt, und auch bisweilen die Halspaten selbst (totum pro parte), durch welche die Halsen ins Schiff fahren. 3) Treppenklampen werden die dicken schmalen Stufen genannt, welche in der Gegend des großen Mastes, außen an den Seiten des Schiffs, von der Kimmung an bis an den Bord aufgenagelt sind, und auf welchen die Matrosen, mit Hülfe eines oben am Bord angeknüpften Stricks (das Fallreep genannt) hinaufsteigen. 4) Klampen werden endlich auch diejenigen großen starken Kniehölzer genannt, welche gewissen andern Vorrichtungen zur Widerlage dienen; z. B. die Beetingsklampen, welche vor den beyden Ständern der Beeting liegen, um ihr die nöthige Haltung zu geben.
Der Kireh | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Klapperrose