Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

+ Die Befehlflagge | Gehe zu Seite/Spalte:  | Begehren

Der Befehlwimpel

; ein sehr breiter, kurzer Wimpel, bisweilen auch eine zungenförmige Flagge, welche ein Commodore, oder Befehlshaber eines Geschwaders, statt einer viereckigen Flagge, von seinem großen Top wehen läßt. Die Befehlflagge und der Befehlwimpel dienen bloß, um das Schiff des Befehlshabers auszuzeichnen, aber keinesweges (wie Herr Adelung meint) um Befehle damit anzudeuten. Diese werden vermittelst der Signalflaggen gegeben, deren Anzahl, Farben, und der Ort, wo sie aufgezogen werden, den andern Schiffen, einzeln oder insgesammt, jeden Befehl des Oberbefehlshabers andeuten. Sie werden jedesmahl von den längs der Schlachtlinie auf und ab segelnden Fregatten wiederhohlt, um sie jedem Schiffe zur Kenntniß zu bringen, welches etwan das Admiralschiff nicht sehen kann. [1997-1998]
+ Die Befehlflagge | Gehe zu Seite/Spalte:  | Begehren