Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Der Abtrieb | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Abtrift

Abtriefen

, verb. reg. neutr. ( S. Triefen,) welches das Hülfswort seyn erfordert, tropfenweise abfallen, herab triefen. Das [125-126] Fett trieft ab. Den Braten mit dem abtriefenden Fette begießen. Es wird etwas für mich abtriefen, figürlich, ich werde einigen Gewinn bey der Sache haben. Der Ausdruck, der Himmel trieft ab, für es regnet, dessen sich Opitz Pf. 68, 4. bedienet, ist im Hochdeutschen ungewöhnlich. [127-128]
Der Abtrieb | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Abtrift