Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Adelung - Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Suche

Neue ausführliche Suche

Absehen | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Abseide

Das Absehen

, des -s, plur. ut nom. sing. der Infinitiv des vorigen Zeitwortes, substantive gebraucht. Es bedeutet:1) Die Handlung des Absehens in allen Bedeutungen des Verbi, besonders in dessen vierten, die Bemühung nach einem gewissen Endzwecke; ohne Plural. Ich habe es in dem Absehen gethan daß u. s. f. Sein Absehen gehet dahin, oder ist darauf gerichtet. Ihr Absehn geht allein auf eine holde Dame, Zach. Ein Absehen auf etwas haben, dessen Besitz zu erlangen suchen. Es ist mir lieb, daß sie ein ehrliches Absehen auf meine Tochter haben, Gell. Absehen druckt als der Infinitiv mehr die Bemühung nach einem gewissen Endzwecke, Absicht aber mehr den Endzweck selbst aus, obgleich beyde häufig verwechselt werden.2) Dasjenige, wovon man auf etwas absiehet, oder zielet. So heißt an einigen Schießgewehren, besonders an den Kugelbüchsen, das Stückchen Metall auf deselben, wodurch man zielet, das Absehen, ingleichen die Absicht, oder das Gesicht, das Vister. Auf geometrischen und astronomischen Meß-Instrumenten ist das Absehen, oder die Diopter, ein senkrecht stehendes Blech oder Bretchen, mit einer Öffnung, wodurch man nach den verlangten Puncten siehet. In dieser Bedeutung allein ist der Plural gebräuchlich. [103-104]
Absehen | Gehe zu Seite/Spalte:  | Die Abseide